ENERGIZING HAIR CONDITIONER beinhaltet eine einzigartige Kombination pflegender und anregender Aktivstoffe. Der Haarschaft und der Follikel werden stimuliert, die Haar- struktur mit Wirkstoffen verstärkt und die Kopfhaut intensiv gereinigt und beruhigt.

In der Zusammensetzung eignen sich beide Präparate sehr gut bei allen Haar- und Kopfhauttypen. Die ienthaltenen Aktivstoffe sind sehr gut verträglich und helfen bei regelmäßiger Anwendung die natürliche Schönheit und den Glanz des Haares, als auch eine gesunde Kopfhaut wieder herzustellen.

Eine Auswahl der aktiven Wirkstoffe::

  • Citrullus Colosynthis Fruchtextrakt – stimuliert das Haarwachstum und hat eine dem Finasterid vergleichbare Wirkungsweise.
  • Engelwurz und Chinesischer Rhabarber – schützen effektiv vor Haarverlust
  • Centella Asiatica – verbessert die Durchblutung der Kopfhaut, versorgt diese mit frischem, sauerstoffhaltigen Blut und stimuliert die Wirkstoffaufnahme am Haarfolikel.
  • Japanischer Staudenknöterich (Polygonum Cuspidatum) – verbessert die Kollagenfasern, und stimuliert die Aktivität der Fibroplasten. Wirkt auch reizlindernd.
  • Helmkraut (Scutellaria Baicalensis) – wirkt beruhigend, antibakteriell und beugt Entzündlichkeiten vor.
  • Grüner Tee stimuliert die Kopfhaut, spendet Feuchtigkeit, wirkt schützend und stärkt das Haar.
  • Süßholz (Glycyrrhiza Glabra) – verbessert das Haarwachstum. Sogar effektiver als Minoxidil.
  • Polyquaternium 10, – wirkt anti-statisch, spendet Feuchtigkeit und hinterlässt auf dem Haar einen seidigen Schutzfilm.
  • Des weiteren u.a.: Chamomilla Recutita Blütenextrakt, Rosmarinextrakt, Panthenol, Olivenöl

References:
1. http://www.researchgate.net/publication/26821550/
2. http://www.hindawi.com/journals/tswj/2014/878162/
3. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22469768
4. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4093112/
5. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4289931/
6. http://www.ajol.info/index.php/tjpr/article/view/85679
7. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22517595
8. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ptr.4712/abstract